Neue Organisationsformen der chilenischen Arbeiterklasse während der Unidad Popular

Autor/innen

  • Klaus Meschkat

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v4i14/15.1754

Schlagworte:

Unidad Popular, Chile, Arbeiterklasse, Organisationsformen

Abstract

Wie soll man aus den Niederlagen der revolutionären Bewegung lernen? Das „Lehrstück" Chile drängt diese Frage auf - und die'leichten Lösungen sind rasch bei der Hand. Kaum eine der Parteien und Organisationen, die sich als revolutionär verstehen, hat darauf verzichtet, ihre Linie auf den chilenischen Fall anzuwenden. Meist wurde dann gelernt, was man ohnehin im voraus wußte: Schuld an der chilenischen Tragödie war der Umstand, daß diese oder jene Strategie, die unfehlbar zur sozialistischen Revolution führt, in Chile keine Protagonisten gefunden hat, oder daß sie dort nicht genügend stark waren, oder daß die Genossen Fehler begingen, wodurch die prinzipielle Richtigkeit ihrer Politik sich praktisch nicht bewähren
konnte.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

1974-09-01

Zitationsvorschlag

Meschkat, K. (1974). Neue Organisationsformen der chilenischen Arbeiterklasse während der Unidad Popular. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 4(14/15), 1-20. https://doi.org/10.32387/prokla.v4i14/15.1754

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts